· 

Tag 21

Obwohl wir von einem Mückenschwarm im Zelt besucht wurden, schliefen wir gut, Kein Wunder, wir waren auch so richtig müde. ( gibts aktuell eine Zeit, in der wir uns nicht müde fühlen???) In der Ferne war ein Landi Logo zu sehen. Das kam uns gelegen, da wir Gas und Hundefutter brauchten. Nach einem Topf Haferschleim zum Frühstück und einem kleinen Mandala auf dem Bunker,  machten wir uns auf und kehrten kurz vor dem Landi in eine Gaststube zum Kaffee ein. 
Nach fast 1 Woche im Wald mit immerzu der gleichen Kleidung hatten wir für Heute tatsächlich ein grosses Ziel: Duschen, Wäsche waschen und Akkus aufladen... also die elektronischen, aber vor allem auch unsere. Der Stammtisch des Wirtshauses konnte nicht gross weiter helfen, aber via Freunde helfen Freunden wurde uns Waschmaschine, Dusche und Strom zugesichert, gute 3 Stunden entfernt von unserem Standort -. mit Wanderweg, Leiterwagen und den Kindern ists sicher mehr.
Der Weg führte uns über Felder und Wiesen. Eine wunderschöne Feder kreuzte unseren Weg, was für ein Geschenk. Weiter gehts durch einen Wald. Bloss nicht stehen bleiben, ansonsten ist nicht klar, ob wir noch mit Blut im Körper aus dem Wald herauskommen... sooooo viele Mücken sind uns bisher noch nicht begegnet. Immerhin kamen wir so recht zügig voran.
Erst um 1500 machten wir bei der Kirche Flaach eine längere Pause und verspeisten fast alles, was wir noch so als Vorräte dabei hatten. Die Wolken am Himmel deuteten stark auf Regen hin, so dass wir recht bald schon wieder vorwärts machen sollten. Ein Halt im Biolädeli auf dem Berg, durfte aber trotzdem noch sein. 
Um ca. 1700 haben wirs geschafft, Ankunft in Gräslikon. 2 Stunden später waren wir frisch gewaschen und unsere Wäsche in der Maschine und 1 weitere Stunde später das Essen fertig und das Zelt im Garten unter einem Kirschbaum aufgebaut. So schnell und einfach ging das Alles schon lange nicht. Mal nicht nach einem halbwegs ebenen Schlafplatz suchen zu müssen, statt dessen frisch gewaschen und ein reichlich gedeckter Tisch.
So endete der Abend gemütlich mit einem gemeinsamen Nachtessen. Wir sind sehr Dankbar für die Gastfreundschaft und das Vertrauen, das uns geschenkt wird.