· 

Tag 15

Einem gemütlicher Ausklang nach 1,5 Tagen am Campingplatz, folgte ein massiver Sturm. Der begleitende Regen trommelte uns in den Schlaf. Das Unwetter konnte unseren Zelten nichts anhaben und hat gleich auch noch unsere gröbsten Beschwerden davongeblasen, so dass wir heute weiterlaufen konnten. 
Die Annehmlichkeiten des Campingplatzes haben uns etwas träge gemacht und es brauchte Überwindung bei der Vorstellung wieder alles zusammen zu packen. Mit dem ersten Handgriff und danach mit dem ersten Schritt waren wir jedoch sofort wieder im Nomadenmodus und glücklich unterwegs sein zu können.
Wie immer in dieser Region haben wir uns im Volg mit Essen eingedeckt und sind nach einem ausgiebigen Mittagsmahl in Richtung Dissenhofen losgestartet. Es war immer noch heiss, aber wesentlich angenehmer als die letzten Tage und so schlenderten wir langsam den Rhein entlang. Öffentliche Badeplätze mit Hund zu finden ist da gar nicht so einfach. Als wir an einem Ackerspritzdüsendings vorbei kamen, nutzen wir diesen für eine willkommene Abkühlung. Etwas später entdeckten wir dann auch noch einen schönen Badeplatz.
Als gegen 17 Uhr wieder Regenwolken aufzogen, begaben wir uns im nahe gelegenen Wald auf die Suche nach einem halbwegs ebenen Schlafplatz, abseits der Wanderwege. Wir mussten dieses Mal recht lange durch den unebenen und dichten Wald ziehen und als wir schon aufgeben wollten, merkten wir, dass wir an einem sehr guten Ort standen. Schnell bauten wir alles auf. Mit dem ersten Regentropfen sassen wir bereits im Zelt und konnten die Guacamole im Trockenen geniessen. Gut, dass wir dieses Mal nichts zum Kochen mitgenommen hatten. 
Wir sind froh wieder im Wald zu sein und von seinen Geräuschen und vom Regen musikalisch in den Schlaf Begleitet zu werden…so schön… auch wenn der Wind die Diskomusik von einer Hochzeitsfeier bis zu uns hinträgt…. So tief sind wir anscheinend auch nicht in den Wald gelangt. 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0